page-id-1160 #logo { display: none; }

Corona Virus und Opale.

Wie hängen diese beiden Sachen zusammen ?

 

Eigentlich gar nicht. Außer daß Opale mit ihrem lebhaften Funkeln und frohen Farben pure Lebensfreude
vermitteln. Und das ist etwas, das wir gerade in dieser aktuellen Situation brauchen können.

Deswegen ist es vorallem jetzt für uns alle wichtig eine positive Grundeinstellung zu bewahren. Das gibt
uns Kraft weiterzumachen und schwierige Lebenslagen zu meistern. Wenn wir sorgenvoll erstarren, und mit gewissen Einschränkungen hadern, ist nichts gewonnen. Nutzen wir lieber die unabänderliche Situation um daraus trotzdem noch etwas Positives für uns zu gewinnen. Denn oft bieten uns Krisen ungeahnte Möglichkeiten durch die wir wachsen können.

Vielleicht besinnen wir uns jetzt wieder auf die wirklichen Werte im Leben.Dinge auf die es wirklich drauf ankommt. Zeit füreinander und Zeit in sich selbst zu kehren um neue Erkenntnisse finden.

Zeit für die Lieben in unserem Umfeld. Mit den Kindern spielen und die Geduld aufbringen in Erfahrung
zu bringen was wirklich in den jungen Köpfen vorgeht und welche Probleme sie insgeheim bewegen.
Verständnis für die Bedürfnisse des Partners, Zeit zum Lachen und Pläne schmieden für Gemeinsam-keiten. Mit den Eltern ohne Eile telefonieren und ihnen das Gefühl geben daß man sie liebt und daß es
sich nicht nur um einen Pflichtanruf handelt.

Eben, mehr Gefühle zeigen.Gefühle, die nicht auf eine Whatsapp oder eine Infomail verstümmelt wurden. Zeit, ein paar digitalisiert reduzierte,und damit ja überflüssige Worte mehr zu machen. Dafür kann man auf historische Mittel zurückgreifen ohne Scham und mittelalterliche Konzequenzen befürchten zu müssen. Nämlich Stift und Papier. Ein handgeschriebener Brief in dem man zum Ausdruck bringt  wieviel einem der betreffende Mensch bedeutet und wie wichtig dieser für einen ist. Dies wird den Empfänger sicherlich vor der seelischen Guillotine bewahren und ihn statt dessen im bekanntlich 7.Himmel wähnen lassen. Wie es auch immer dort aussehen mag.

Zeit, endlich Dinge zu tun, die schon so lange hinausgeschoben wurden. Ein spannendes Buch lesen,
dem Heim einen neuen Charakter geben, eine neue Gartengestaltung zu entwerfen, die ewigen Handwerker unter uns können ein neues Projekt angehen, Infos für neue Interessen sammeln.

Auch wenn wir das eine oder andere nicht gleich umsetzen können. Wichtig in der derzeitigen Situation ist, daß wir positive Gedanken hegen, die uns antreiben weiterzumachen. Daß wir auch noch einen anderen Gesprächsstoff haben als den aktuellen. Das rettet nicht nur Beziehungen sondern vorallem uns vor uns selbst. Vor Frustration und Ellbogendenken.

Und wenn wir daran denken wie wir heuer auf einer duftenden Blumenwiese liegen bei einer Flasche Wein und einem Quiche, den Vögeln beim Musizieren zuhören und  fröhlich hinterherflatternden Schmetterlingen zusehen, anstatt uns im Urlaubsverkehr in einer sich dahinquälenden Blechlawine voranzuquälen,total übernervt von den Vorbereitungen und den  Verspätungen im engen Flugzeug stundenlang eingepfercht sitzen, nur um am Urlaubsort in unzufriedene Gesichter der Familie zu blicken deren Erwartungen für das investierte Geld nicht erfüllt wurden….

….ja, dann werden wir vielleicht beim nächsten Einkauf im Supermarkt, wenn wir ächzend unter der
Last von erbeuteten Klopapierpackungen an der Kasse stehen  und den enttäuschten Gesichtsausdruck
eines unglückseligen Verlierers sehen, ja dann werden wir ihm einfach eine Packung von unserer Beute abgeben wegen der guten Gedanken die wir hegen. Oder weil wir in einer Krise vielleicht endlich erkennen, daß es für uns alle nur dann gut werden wird, wenn wir zusammenhalten. Wenn wir statt die Arme anwinkeln, sie ausbreiten,  auch wenn die Umarmung im Moment nur symbolisch stattfinden kann.

Wenn jeder von uns Verantwortung zeigt und sein Möglichstes dazu beiträgt um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, dann werden wir den Schaden den diese Situation für uns alle hervorbringt minimieren. Wir haben es in der Hand. Es ist unsere Entscheidung.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, daß sie gesund bleiben mögen. Achten Sie darauf, daß Sie nur erhitzte Lebensmittel zu sich nehmen ( das gilt auch für Brot, Wurst, Käse, denn der Virus kann sich bis zu
72 Stunden darauf halten, im Kühlschrank noch länger), sowie gewaschenes geschältes Obst. Den Rauchern sei ans Herz zu legen, nur mit gewaschenen Händen eine Zigarette zu rauchen.
Von Besuchen bei Freunden oder Verwandten sollten wir absehen.
Handys zu Hause desinfezieren und Wasserhähne mit einem Tuch öffnen um sich beim Schließen nicht wieder anzustecken. Die Hände nicht nur nach dem Einkauf waschen, sondern auch nach dem Wegräumen der Lebensmittel. Manchmal kommt es gerade auf die Kleinigkeiten an.

Wenn diese Vorschläge im ersten Moment eine allgemeine Belustigung auslösen, ist das auch gut. Denn
wir können jetzt jeden Grund zum Lachen gebrauchen. Und wenn sich diese Heiterkeit gelegt hat, werden
wir tatsächlich gut lachen haben wenn wir bedacht -nicht ängstlich- vorgegangen und dadurch gesund geblieben sind.

Vielleicht erwächst aus dieser Krise sogar noch etwas Gutes. Auch wenn wir uns das jetzt nur schlecht
vorstellen können.

Wenn wir aufmerksam und überlegt handeln werden wir uns gesund und munter wieder auf der
Homepage  von Kurzmann Design treffen und Wertschätzung für leuchtende Opale und leidenschaftliches Design aufbringen.

Ihnen allen die besten Wünsche nach dem Motto:
” Besser im Regen zu tanzen als sich wegen fehlendem Sonnenschein zu grämen”

Bleiben Sie gesund.

Ihre Christine Kurzmann